Jugendlichen eine berufliche Zukunft ermöglichen – Projektprüfungen BFS

Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“ Frei nach diesem Zitat von Jean Anouilh lassen sich wohl die Bedingungen der diesjährigen Projektprüfungen in der 2-jährigen Berufsfachschule Wirtschaft & Verwaltung sowie Ernährung & Gastronomie beschreiben. So wurden im vergangenen Jahr 2020 die Projektprüfungen sowie die schriftlichen Abschlussprüfungen aufgrund des Corona-Lockdowns ausgesetzt. Dieses Jahr fanden diese Prüfungen nun wieder angepasst statt.

41 Prüflinge in Wirtschaft & Verwaltung und 13 Prüflinge in Ernährung & Gastronomie mussten im März ihre praktischen und theoretischen Kenntnisse, die sie in den vergangenen zwei Jahren in der Berufsfachschule erworben haben, unter Beweis stellen. Die durchgeführte Projektprüfung geht zu 30 Prozent in die Abschlussnote des berufsbildenden Unterrichts ein. Somit lag sicherlich ein hoher Erwartungs- und Erfolgsdruck bei einigen Prüflingen vor. Viele Schülerinnen und Schüler können sich jedoch mit einer guten Projektprüfung ihren Mittleren Bildungsabschluss (Realschulabschluss) sichern. Erfreulicherweise fallen die Projektprüfungen in der Regel immer recht zufriedenstellend aus, weil möglicherweise doch eine andere Motivation als bei den schriftlichen Abschlussprüfungen vorliegt.

Nicht jammern und abwarten, welche Anweisungen da wohl kommen mögen, war angesagt, sondern flexibel bleiben und im eigenen Verantwortungsbereich beurteilen, was im Rahmen der gegebenen Umstände möglich ist. Die Durchführung der Prüfungen fand somit zwar unter erschwerten Corona-konformen Bedingungen statt: In 2er bis 3er-Gruppen statt wie üblich zu viert oder fünft sowie zeitlich und inhaltlich den Unterrichtsbedingungen angepasst. Aber alle Teilnehmer*innen blieben während und nach der Prüfung gesund.

In der BFS Wirtschaft & Verwaltung ging es in diesem Jahr um die Planung, Organisation & Kalkulation eines Tagesausflugs „outdoor“ unter Coronabedingungen unter Nutzung des ÖPNV bzw. maximal einer Stunde Autofahrt in der näheren Umgebung. Hier kamen schöne Ideen für Ausflugsziele zusammen, die man auch unter den jetzigen Auflagen unternehmen kann und von denen die ein oder andere bestimmt im Juni nach den schriftlichen Prüfungen umgesetzt wird. Zum Beispiel in den Kletterpark in Offenbach, eine Stadtrally in Frankfurt am Main mit Tablets, ein Besuch der Wasserkuppe in der Rhön mit Segelflugplatz, Sommerrodelbahn und Wandertouren im Wald oder im Moor oder ein Besuch der Fasanerie in Klein-Auheim.

Bei der BFS Ernährung & Gastronomie war die Durchführung eines Pausenverkaufs gefordert. Die Herstellung eines Pausensnacks und einer Kleinigkeit für Zuhause bzw. eines Geschenks aus der Küche stand dabei ebenfalls auf dem Prüfungsprogramm. Alle Speisen wurden in einer geeigneten Verpackung mit vollständiger Kennzeichnung und einem verkaufsfähigen Preis angeboten. Der Aufbau eines ansprechenden Verkaufsstandes unter Einhaltung der geltenden Coronaregeln und die Herstellung einer frisch zubereiteten Kaffeespezialität auf Bestellung rundeten die Prüfungsanforderungen ab.
Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen (siehe Fotos). Alles war nicht nur „essbar“, sondern auch sehr lecker und kreativ angerichtet. Ansehnliche Ergebnisse erzielten die Haupt-Schüler*innen, die teilweise bis vor zwei Jahren noch nie eine Pfanne oder einen Kochtopf in der Hand hatten. Dies sind unsere zukünftigen Fachkräfte, wenn die Gastronomie wieder öffnen darf.

Abteilungsleiterin Fr. Sartor, die Prüfer*innen im Bereich Wirtschaft & Verwaltung, Fr. Akcay, Fr. Ludolph, Hr. Sturm, Hr. Wilke sowie die Prüfer*innen im Bereich Ernährung & Gastronomie Hr. und Fr. De Meo und Hr. Imrock wünschen allen unseren Berufsfachschüler*innen viel Erfolg und alles Gute für ihre weitere Zukunft. Viele von Euch werden nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung entweder eine weiterführende Schulform besuchen oder haben bereits jetzt schon, trotz der derzeitigen Corona-Lage, einen Ausbildungsplatz in der Tasche.
Hier geht auch nochmal unser Dank an unsere Berufswegebegleiterin Frau Hahne und Herr Novacic von der Arbeitsagentur, die die Jugendlichen in den letzten Monaten hier vor Ort an der GKS intensiv beraten und unterstützt haben bei der Ausbildungsplatzsuche und Laufbahnberatung.

GKS – Wir qualifizieren und bilden aus, auch in schwierigen Zeiten.